Loading Episode...
Changemaker - Simon M.C. Schubert EPISODE 60, 30th January 2020
Jannik Kaiser: Changemaking, Unity Effect, Bedeutung von Netzwerken
00:00:00 01:29:47

Jannik Kaiser: Changemaking, Unity Effect, Bedeutung von Netzwerken

3 Kernpunkte dieser Folge:

  1. »Wenn ich die Lösung habe, bin ich das Problem«: Gehe nicht davon aus, dass du die Lösung hast oder bist. Sei offen und höre anderen zu.
  2. Sei kein Einzelkämpfer: Versuche dir ein Netzwerk aufzubauen oder bestehende zu nutzen. Gemeinsam geht es meistens besser.
  3. In der Einfachheit liegt die Kraft: Suche nach den simplen Lösungen und Erklärungen. So kannst du es schaffen, mit der unweigerlichen Komplexität umzugehen.


Über folgende Themen spreche ich mit Jannik Kaiser
  • Hast du eine Vision für die Welt?
  • Was treibt dich an? Was versuchst du zu verändern bzw. zu verbessern?
  • Was ist euer Ansatz beim Unity Effect?
  • Was ist ein Changemaker?
  • Warum man bei sich anfangen sollte
  • systematisches Verständnis erlangen
  • „Wenn ich die Lösung habe, bin ich das Problem“
  • Wie mache ich den ersten Schritt? Netzwerken, eigenes Netzwerk aktivieren, bei anderen mitmachen, um zu lernen
  • Was sind häufige Fehler von Changemakern?
  • Bedeutung von Netzwerken
  • „Wir befähigen Menschen, Teams und Organisationen, Veränderungen von innen nach außen zu leiten.“
  • Praktische Strategien, wie man Veränderung anstoßen kann
  • Wie kann man eine Bewegung starten? Wie kann ich eine Community gründen?
  • Was ist es, dass du besonders gut verstehst?
  • Bedeutung von Simplizität bzw. Einfachheit (gleichzeitig: Chaos, dynamische Systeme und Komplexität)


Erwähnungen und RessourcenHinweis: Einige der folgenden Links sind Affiliate Links (u.U. von Amazon). Wenn du dich für einen Kauf entscheidest, verdiene ich eine kleine Provision – ohne zusätzliche Kosten oder Nachteile für dich.



Gast dieser Folge: Jannik KaiserJannik Kaiser hat Soziologie studiert und ist Mitgründer von Unity Effect. Dabei handelt es sich um eine for-purpose Organisation, die Menschen, Teams und Organisationen befähigt, Veränderungen von innen nach außen hervorzurufen.

Sein Hintergrund ist in Soziologie, mit besonderem Interesse für „Human sense-making“ und „complexity science“. Sprich: Wie wir Sinn im Alltag herstellen (was manchmal auch widersprüchlich sein kann) und wie Dynamiken in sozialen Systemen entstehen.