Artwork for podcast Intro
Rudolf Buchbinder zu Diabelli und Beethoven
Episode 314th November 2022 • Intro • Tonhalle-Orchester Zürich
00:00:00 00:19:29

Share Episode

Shownotes

«Musik verfolgt mich 24 Stunden», sagt Rudolf Buchbinder im Gespräch mit Ulrike Thiele. Den grössten Anteil daran darf im Leben des Pianisten wohl Beethoven für sich beanspruchen – und das schon seit über 70 Jahren. Rudolf Buchbinder erzählt, warum Haarlocken so wichtig und Fingersätzen unwichtig sein können – und natürlich, was es mit seinem «Diabelli-Projekt» auf sich hat.

00:15 Das Diabelli-Projekt

01:20 Beethoven «über so einen blöden Walzer...»

02:08 Der junge Liszt und ein herausragender Schubert

03:00 Elf Diabelli-Variationen von heute

03:55 Hosokawa und Schubert

04:25 Widmanns Finale

06:45 Monsieur Diabelli

07:50 Beethovens Leben in 33 Variationen

11:30 Wegbegleiter an der Wand

13:10 60 Jahre Kennenlernen

13:35 Unsichtbar bei Beethoven

14:15 Wo Beethoven die Locken hat

15:15 Sogenannter Urtext

16:20 Drei Arten von Fingersätzen

17:10 Kopf und Finger

18:20 Schlafwandeln mit Beethoven

Links

More Episodes
3. Rudolf Buchbinder zu Diabelli und Beethoven
00:19:29
2. Khanh Trinh zu Tuschespuren
00:14:24
1. Emmanuel Pahud zu einem falschen Mozart und dem besten Hosokawa
00:20:25
12. Paavo Järvi und Ilona Schmiel zur Saison 2022/23
00:36:38
11. Frank Strobel zu «Vertigo»
00:09:59
10. Philip Traugott zur «Carmina Burana»
00:14:32
9. Herbert Blomstedt zu Bruckner, Geduld und Trotz
00:26:36
8. Lucie Horsch zu Blockflöte, Brüggen und Bach
00:09:43
7. Holly Choe zur Conductors' Academy
00:14:12
6. John Adams über John Adams
00:13:22
5. Frank Strobel über «Die Nibelungen»
00:09:52
4. Ilya Gringolts zu Adams' Violinkonzert
00:08:06
3. Robert Trevino zu Adams und Elgar
00:11:10
2. Paavo Järvi zu Martinů und Brahms
00:08:06
1. Hans-Joachim Hinrichsen zu Schostakowitsch und Beethoven
00:20:25